Kursablauf

  • 1. Generelles
    Du musst einen dreitägigen Ausbildungskurs (Teil I) erfolgreich abschließen, bevor Du am dreitägigen Prüfungskurs (Teil II) teilnehmen kannst. Während dieser Tage werden die Lehrtrainer/innen Dich auffordern, unterschiedliche praktische Fähigkeiten zu demonstrieren, kurze Präsentationen zu halten und theoretische Kenntnisse anhand einer schriftlichen Prüfung nachzuweisen. Zudem erhältst Du praktische Aufgaben innerhalb des Hochseilgartens und um ihn herum.
  • 2. Details "Lehrübungen"
    • Die Teilnehmer/innen bereiten selbständig Unterrichtseinheiten vor und präsentieren die Themen den anderen Kursteilnehmer/innen. Es handelt sich dabei um theoretische und praktische Themen, die über den gesamten Kursverlauf eingestreut für einen möglichst abwechslungsreichen Ablauf sorgen.
    • Die Zeit für die Präsentation sollte 20 min nicht überschreiten und im Anschluss an die Präsentation gibt es eine ca. 10 min Feedback Runde (ausgenommen sind Themen aus dem Bereich Rettung).
    • Die Themen sollten so präsentiert werden, als würden sie einer Gruppe neuer Betreuer präsentiert.
    • Jedes Thema wird detailliert besprochen, was alternative Präsentationsformen, neue Ansätze und weitere Beispiele umfasst.
    • Jede/r Teilnehmer/in präsentiert min. 2 Themen und soll unterschiedliche Präsentationsformen für die unterschiedlichen Themen wählen.
    • Die Kursleiter/innen werden die Themen flexibel in den Gesamtrahmen einbauen, um eine sinnvolle und abwechslungsreiche Kursgestaltung zu gewährleisten.
    • Eine zusätzliche Lehrübung wird im Rahmen der Prüfung durchgeführt.
  • 3. Details "Schriftliche Prüfung"
    • Die Schriftliche Prüfung umfasst 30 Fragen, von denen 23 richtig beantwortet werden müssen.
    • Zur Vorbereitung der Prüfung wird den Teilnehmer/innen ein Fragenkatalog zur Verfügung gestellt, der die gesamte Themenbreite der Prüfung abdeckt. Die Prüfungsfragen können von denen des Fragenkataloges in Formulierung und Inhalt abweichen.
  • 4. Details "Praktische Prüfung"
    • Allgemeine praktische Fertigkeiten aus den Teilbereichen "Allgemeiner Umgang mit Gruppen", "Hilfestellung am Element", "Ausrüsten" und "Instruktion". Neben der sauberen technischen Ausführung wird die Befähigung zur Vermittlung von Technik, Sicherheitsaspekten und die Anleitung von Gruppen beurteilt.
    • Die Rettung und die Vermittlung von Rettungstechniken ist Gegenstand der praktischen Prüfung
  • 5. Ergebnisse
    Ihr werdet über das Ergebnis am Ende des Tages informiert. Zu diesem Zeitpunkt könnt ihr auf Wunsch auch eine direkte Rückmeldung zu euren Leistungen erhalten. Falls Ihr mit dem Ergebnis nicht einverstanden seid, steht euch die Einleitung eines Beschwerdeverfahrens, entsprechend dem ERCA Ausbildungs-Curriculum offen.